Startseite > Blendmodi, Experimentelles, Mathematik, Retusche, Tutorials > Update zum Artikel: Eine Basis schaffen

Update zum Artikel: Eine Basis schaffen

In einem vorherigen Artikel hatte ich ja bereits gezeigt, wie man mittels Kanalmixer und Blendmodi rote Flecken von Haut entfernen kann.
Heute möchte ich dazu ein kleines Update geben und die Technik noch ein wenig vereinfachen, sowie euch eventuell einige Denkanstöße beim Kanalmixer geben.

Im letzten Artikel waren wir ja so verblieben, dass wir mit dem Kanalmixer im Modus „Luminanz“ mit den Werten 90/-60/70 in jedem Kanal gearbeitet haben, um so die Flecken aus der Haut zu entfernen.
Heute möchte ich die Technik noch ein wenig erweitern und (in der Benutzung) vereinfachen.
Nachdem ich ein wenig mit der Technik gespielt habe, ist mir aufgefallen, dass es hilfreich sein kann, anschließend noch einmal den Grünkanal bei 50% Deckkraft in den Blaukanal zu übertragen, um die gelblichen Flecken auf dem Arm zu entfernen.
Anschließend habe ich außerdem noch eine Gradationskurve hinzugefügt, um die Originalhelligkeit wieder herzustellen.
Insgesamt bin ich damit allerdings dann bei 4 Ebenen, zwei Änderungen in der Deckkraft, einem speziellen Blendmodus, sowie einer erweiterten Füllung (der Kanalmixer im Modus „Luminanz“, der Kanalmixer, der den Grünkanal in den Blaukanal überträgt bei 50% Deckkraft, die Hintergrundebene, die nur den Rotkanal zu 60% wieder einbringt und eine Gradationskurve). Das muss einfacher gehen :-)!
Als erstes möchte ich nicht mehr immer den Blendmodus der Kanalmixer-Ebene auf „Luminanz“ ändern müssen.
Um das zu umgehen, werde ich die Füllmethode einfach selbst einbauen.
Dazu muss zuerst die Originalluminanz aus dem Bild entfernt (subtrahiert) werden.
Das geht recht einfach, indem wir uns eine neue Kanalmixer-Ebene anlegen und in dieser in jedem Kanal die Werte für die Luminanz (30/59/11) in den zusammengesetzten jeweiligen Kanälen subtrahieren (also im Rot-, Grün- und Blaukanal).
Wenn wir das haben, sollte unser Bild erst einmal recht merkwürdig aussehen. Würden wir jetzt jeweils noch die Konstante um 50% erhöhen, hätten wir das gleiche Ergebnis, wie wenn wir eine 50% graue Ebene im Modus „Luminanz“ anlegen würden, das sei allerdings nur am Rande erwähnt, wir arbeiten mit einer Konstante von 0.
Das Ergebnis sollte dann so aussehen:

R: 70/-59/-11
G: -30/41/-11
B: -30/-59/89

Stattdessen wollen wir allerdings nun die Luminanz der Rote-Flecken-Kanalmixer-Ebene hinzufügen.
Das können wir machen, indem wir einfach die Werte auf die zusammengesetzten Kanäle unserer neuen Kanalmixer-Ebene addieren.
Insgesamt sieht das dann so aus:

R: 160/-121/61
G: 60/-19/59
B: 60/-119/159

Sehr schön, der „Luminanz“-Modus muss damit nicht mehr explizit angewählt werden :-)!
Als nächstes wollte ich 50% des Blaukanals mit dem Grünkanal ersetzen.
Dafür können wir einfach den Mittelwert aus den einzelnen Werten im Grün- und Blaukanal addieren und deren Hälfte jeweils als neuen Wert für den Blaukanal einsetzen:

R: (60 + 60) : 2 = 60
G: (-19 + -119) : 2 = -69
B: (59 + 159) : 2 = 109

Insgesamt sieht der Kanalmixer damit so aus:

R: 160/-121/61
G: 60/-19/59
B: 60/-69/109

Als letztes sollte nun noch 60% des originalen Rotkanals in den neuen Rotkanal übertragen werden.
Auch das geht recht einfach, wir müssen nur mit der Formel für die Deckkraft arbeiten:
0.4 * R_Neu + 0.6 * R_Alt:

R: 0.4 * 160 + 0.6 * 100 = 124
G: 0.4 * -121 + 0.6 * 0 = -48
B: 0.4 * 109 + 0.6 * 0 = 24

Insgesamt sieht der Kanalmixer damit so aus:

R: 124/-48/24
G: 60/-19/59
B: 60/-69/109

Und das wars dann auch schon :-)!
Durch ein wenig überlegen und rechnen haben wir 4 Ebenen, zwei Änderungen in der Deckkraft, einen speziellen Blendmodus, sowie eine erweiterten Füllung auf zwei einfache Ebenen reduziert.

Das schöne an der Technik ist natürlich, dass es mit wirklich jeder Kanalmischung funktioniert. Wenn ihr bei einem Kanalmixer immer einen speziellen Blendmodus auswählt, spart euch den Schritt doch einfach. Berechnet das Ergebnis mit dem neuen Blendmodus, speichert es als Vorlage ab (am besten unter anderem Namen, falls doch einmal einen anderen Blendmodus braucht) und spart euch regelmäßig einige Klicks mehr.

Die neue Vorlage könnt ihr euch hier herunterladen: Rote Flecken.cha (bei Problemen: Rechtsklick, „Speichern unter“)
Die Gradationskurve ist eine simple Kurve mit abgesenktem Mittelpunkt, daher werde ich sie hier nicht hochladen.

PS: Keine Sorge, ich habe die „Experimente mit Ausschluss Teil 2“ nicht vergessen, die kommen auch noch, versprochen!

Advertisements
  1. phil
    19. September 2013 um 23:36

    lieber jonas, vielen dank, dass du uns an deinem know-how teilhaben lässt 🙂
    und ich freu mich, wenn du es noch schaffst den zweiten teil deiner ausschluss-experimente zu präsentieren 😉

    lg

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s